Zahl „666“ in Vorbereitung

Alle Menschen weltweit sollen wissen, dass die in der Offenbarung bzw. dem letzten Buch der Bibel erwähnte Zahl des Tieres derzeit in Vorbereitung ist. Zur Zahl des Namens des Tieres oder Zahl des Tieres steht Folgendes in der Offenbarung:

“  Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm und redete wie ein Drache […] Und es bewirkt, daß allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.Hier ist die Weisheit! Wer das Verständnis hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666 “ ( Offenbarung 13, 11 und Offenbarung 13, 16-18).

Wir warnen ausdrücklich vor der Annahme des Malzeichens, des Namens des Tieres oder der Zahl des Namens des Tieres. Es wird empfohlen und aufgefordert, das Malzeichen, den Namen des Tieres oder die Zahl des Namens des Tieres nicht anzunehmen bzw. nicht zu erhalten. Sollte ein Mensch jedoch das Malzeichen, den Namen des Tieres oder die Zahl des Namens des Tieres annehmen oder erhalten, wird er bzw. sie sich  sicherlich den Zorn Gottes zuziehen und diesen Zorn  erleiden:

Und ein dritter Engel folgte ihnen, der sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und das Malzeichen auf seine Stirn oder auf seine Hand annimmt,  so wird auch er von dem Glutwein Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in dem Kelch seines Zornes, und er wird mit Feuer und Schwefel gepeinigt werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm.  Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und die das Tier und sein Bild anbeten, haben keine Ruhe Tag und Nacht, und wer das Malzeichen seines Namens annimmt. Hier ist das standhafte Ausharren der Heiligen, hier sind die, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren! “ ( Offenbarung 14, 9-12).

Was sollen die Gläubigen und die noch Ungläubigen tun, um diese kommende Prüfung zu bestehen? Die Antwort auf diese Frage lautet: “ Hier ist das standhafte Ausharren der Heiligen, hier sind die, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren! “ ( Offenbarung 14, 12).

Erstens sollen und müssen die Gebote Gottes bewahrt werden. Im Folgenden werden die wichtigsten Gebote Gottes aufgezählt:

  1. „Ich bin der Herr, dein Gott […] Du sollst keine anderen Götter neben mir haben! “ ;
  2. “ Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen [ nicht zu Bösem oder Nichtigem aussprechen] ! Denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht“;
  3. “ Gedenke an den Sabbattag und heilige ihn!  Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; aber am siebten Tag ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes; […]“;
  4. “ Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren […] „;
  5. “ Du sollst nicht töten!“;
  6. “ Du sollst nicht ehebrechen! „;
  7. “ Du sollst nicht stehlen!  „;
  8. “ Du sollst kein falsches Zeugnis reden gegen deinen Nächsten!“;
  9. “ Du sollst nicht begehren das Haus deines Nächsten!“; 
  10. „Du sollst nicht begehren die Frau deines Nächsten, noch seinen Knecht, noch seine Magd, noch sein Rind, noch seinen Esel, noch irgend etwas, das dein Nächster hat!“.

 

Die Gebote Gottes hat der Herr Jesus Christus folgendermaßen zusammengefasst: “ Meister, welches ist das größte Gebot im Gesetz?  Und Jesus sprach zu ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Denken«.  Das ist das erste und größte Gebot.  Und das zweite ist ihm vergleichbar: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.  An diesen zwei Geboten hängen das ganze Gesetz und die Propheten “ ( Matthäus 22, 36-40). 

Diese beiden Gebote bilden auch die beiden wichtigsten Grundlagen der „ewigen Liebe“. In Wahrheit können alle Probleme dieser Erde und  Welt  nur durch die ständige Umsetzung der „ewigen Liebe“ durch alle Menschen dieser Erde und Welt gelöst werden.

Jesus sprach zu ihr: So verurteile ich dich auch nicht. Geh hin und sündige nicht mehr!“ 

Zuerst soll und muss klar gestellt werden, dass es keine Liebe in der Unzucht, im Ehebruch, in widernatürlichen sexuellen Praktiken (damit meinen wir Homosexualität und dergleichen mehr) und in der gewerbsmäßigen Unzucht (Prostitution, welche eine Entehrung und Erniedrigung der Frauen ist) gibt; das sind Sünden. Manche Menschen, die widernatürliche sexuelle Praktiken billigen, verweisen oftmals auf die Tatsache, dass der Herr Jesus Christus die Ehebrecherin nicht verurteilte. Diese Leute, die widernatürliche sexuelle Neigungen und Praktiken billigen, kehren aber öfters die Tatsache unter den Teppich, dass der Herr Jesus Christus dieselbe Ehebrecherin anschließend aufforderte, nicht mehr zu sündigen: “ Da richtete sich Jesus auf, und da er niemand sah als die Frau [die Ehebrecherin], sprach er zu ihr: Frau, wo sind jene, deine Ankläger? Hat dich niemand verurteilt?  Sie sprach: Niemand, Herr! Jesus sprach zu ihr: So verurteile ich dich auch nicht. Geh hin und sündige nicht mehr!“ (Johannes 8, 10-11  ).

Zweitens soll und muss der Glaube an Jesus Christus bewahrt werden. An Jesus Christus glauben, bedeutet, die Lehren Jesu Christi und vor allem die Bergpredigt des Herrn Jesus Christus vollständig und ohne Wenn und Aber  in den eigenen Gedanken, in den eigenen Worten/Wörtern, in den eigenen Gefühlen und in den eigenen Handlungen/Taten ständig in die Praxis umzusetzen. Es geht darum, in der  „ewigen Liebe“ auszuleben und die „ewige Liebe“ ständig umzusetzen. Der Herr Jesus Christus hat die „ewige Liebe“ ausführlich gelehrt. Die Bergpredigt des Herrn Jesus Christus ( Matthäus 5, 6 und 7) bildet die ausführliche Darlegung/Darstellung der „ewigen Liebe“ durch den Herrn Jesus Christus.

Die kurz gefasste Version der „ewigen Liebe“ befindet im Kapitel 13 des ersten Briefes  des Apostels Paulus an die Korinther:

“  Wenn ich in Sprachen der Menschen und der Engel redete, aber keine Liebe hätte, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich Weissagung hätte und alle Geheimnisse wüßte und alle Erkenntnis, und wenn ich allen Glauben besäße, so daß ich Berge versetzte, aber keine Liebe hätte, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe austeilte und meinen Leib hingäbe, damit ich verbrannt würde, aber keine Liebe hätte, so nützte es mir nichts! 

Die Liebe ist langmütig und gütig, die Liebe beneidet nicht, die Liebe prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf; sie ist nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu; sie freut sich nicht an der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;  sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.

 Die Liebe hört niemals auf. Aber seien es Weissagungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden. Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise;  wenn aber einmal das Vollkommene da ist, dann wird das Stückwerk weggetan. 

 Als ich ein Unmündiger war, redete ich wie ein Unmündiger, dachte wie ein Unmündiger und urteilte wie ein Unmündiger; als ich aber ein Mann wurde, tat ich weg, was zum Unmündigsein gehört. Denn wir sehen jetzt mittels eines Spiegels wie im Rätsel, dann aber von Angesicht zu Angesicht; jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.

In seinem Brief an die Galater hat der Apostel Paulus die Sünden aufgelistet, die jeder / jede Gläubige  bzw. Mensch vermeiden soll und muss, um das Reich Gottes zu erben: “ Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinheit, Zügellosigkeit;  Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Streit, Eifersucht, Zorn, Selbstsucht, Zwietracht, Parteiungen; Neid, Mord, Trunkenheit, Gelage und dergleichen, wovon ich euch voraussage, wie ich schon zuvor gesagt habe, daß die, welche solche Dinge tun, das Reich Gottes nicht erben werden“ ( Galater 5, 19-21). 

Dies ist der Auftrag des Herrn Jesus Christus an alle Gläubigen: “ […] Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden.  So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes  und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen “  ( Matthäus 28, 18-20). 

Also, ein Prediger oder eine Predigerin, der oder die nicht  lehrt, dass wir Menschen  alles halten sollen, was der Herr Jesus Christus gelehrt und seinen Jüngern befohlen hat,  ist sicherlich ein Irrlehrer bzw. eine Irrlehrerin.

Wer die kommende Prüfung bestehen, das Reich Gottes erben und von Jesus Christus bei seiner baldigen Wiederkunft entrückt werden will, soll und muss sich auch noch unbedingt von den folgenden Sünden lossagen bzw. darauf verzichten: “ Diese sechs haßt der Herr, und sieben sind seiner Seele ein Greuel: stolze Augen, eine falsche Zunge, Hände, die unschuldiges Blut vergießen, ein Herz, das böse Pläne schmiedet, Füße, die schnell zum Bösen laufen,
 ein falscher Zeuge, der Lügen ausspricht, und einer, der Zwietracht sät zwischen Brüdern  “ ( Sprüche 6, 16-19). 

Schlussendlich werden das Lesen und die Beherzigung der folgenden Bibelstellen wärmstens empfohlen: die Bergpredigt des Herrn Jesus Christus ( Matthäus, Kapitel 5, 6 und 7), 1. Korinther ( Kapitel 13), Daniel ( Kapitel 7), die Offenbarung, Epheser ( Kapitel 6), Galater ( Kapitel 5) und Sprüche ( Kapitel 6, 16-19).

Urheber: Immanuel Mapubi und Mathias Victorien Ntep II 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.